IM Library

Die InfoMedis AG bietet RFID Soft- und Hardwarelösungen zur Mediensicherung, Selbstverbuchung, Rückgabe, Sortierung und Inventur an. Aufbauend auf Erfahrungen in der RFID-Technik seit 1991 wurde ein Softwarepaket konzipiert, welches wir genau auf die Bedürfnisse der Bibliotheken ausgerichtet haben.

InfoMedis hat sich massgeblich für die Standardisierung der Daten in den Buchetiketten (Datenmodell) eingesetzt, damit Bibliotheken nicht in proprietäre Situationen geraten. Wir vertreten u.a. die Deutschen Bibliotheken in der ISO-Standardisierung.

Die Basis des IM.Library-Systems ist eine modulare RFID-Betriebssoftware (IM.Bridge), auf welche verschiedene Anwendungsprogramme (IM.BookService, IM.Converter, etc.) aufgesetzt werden. InfoMedis setzt konsequent auf Standards und bietet mit dem IM.Library-System grossen wie auch kleineren Bibliotheken eine sicher funktionierende und preisgüns-tige Lösung an.

Moderne Sicherungs-Gates dienen zur Erkennung von RFID-Etiketten in drei Orientierungen (Dimensionen) und decken damit die höchsten Anforderungen der Bibliotheken ab. Grundfunktion ist die Alarmauslösung; zusätzlich bieten wir das Gate-Tracking an (Abb.: Zentralbibliothek Zürich).

Gates_ZB

Zentralbibliothek Zürich

Bei der Selbstverbuchung werden alle Verbuchungen und Kontoeinsichten über das SIP2- bzw. NCIP-Protokoll abgewickelt. Dies gewährleistet ein Höchstmass an Unabhängigkeit für die Bibliothek. Die einzelnen Komponenten für eine Verbuchungsstation werden heute meist in Möbel integriert, welche zur Bibliothek im Gesamtkonzept passen und vom Innenarchitekten entsprechend designt wurden.

Selbstverbucher_Gossau

Stadtbibliothek Gossau

Die Konvertierung (erstes Programmieren und Einkleben der Etiketten) wird mit derjenigen Antenne durchgeführt, welche später an der Theke verwendet wird. Dies erspart weitere Kosten für zusätzlich gemietete Konvertierungsstationen. Die dabei eingesetzte Software ermöglicht eine besonders schnelle und zuverlässige Etikettierung (IM.Converter).

Geschirmter Reader

Geschirmte Pad-Antenne

An den Theken- und Personalarbeitsplätzen wird eine seit mehreren Jahren bewährte Lösung eingesetzt: IM.Binder. Für die Installationen mit aStec wird unsere Middleware IM.Bridge installiert. aStec hat sich bereits 2007 für die Integration von IM.Bridge entschieden und diese Software mit allen Funktionen vollständig integriert. Für die Nutzer an den Arbeitsplätzen ist keine zusätzliche Software erforderlich.

Sortieranlage_PH_2

PH Zürich

Die Rückgabe der Medien kann entweder an der Theke, über das Selbst-verbuchungsgerät oder die Rückgabeanlage erfolgen. InfoMedis stellt seit 2013 die Rückgabeanlagen inklusive Sortierung selber her. Es sind Modelle für den Innen- wie auch den Aussenbereich erhältlich.

Die Inventarisierung wird heute vorwiegend in wissenschaftlichen Bibliotheken für den Präsenzbestand gefordert. Wir haben ein Programm zusammen mit einem speziellen Reader entwickelt, welches eine > 99%-ige Leserate erlaubt.

Weiterführende Informationen

Eine Übersicht über die einzelnen Produkte finden Sie im Bereich Produkte.

Die Informationen zum IM.Library-System gibt es auch als Produktflyer.